Sonntag am 23. August 2020 (t07.20)

Eine Woche später waren es nur um die 20 Grad und wolkig. Perfektes Wetter für eine Tour.  Die Anfahrt geht über die A3 bis Rösrath und dann kurven wir über wenig befahrene, kleine Straßen durch den Westerwald. Schöne, abwechslungsreiche Landschaft.

Pause in Flamersfeld
Landhaus Süchterscheid

Sonntag am 12. Juli 2020 (t06.20)

Wir waren zu sechst und hatten das perfekte Wetter: trocken, heiter, um die 20 Grad.

Wir überwinden auf der L 418 Wuppertal-Ronsdorf und bei der Herbringhauser Talsperre geht es endlich ländlicher zu. Hinter Rüggenberg wird es einspurig bis wir auf die L 699 stoßen, die an der Ennepetalsperre vorbei führt. Nein, es geht dann nicht zur Glörtalsperre;  wir biegen ab und fahren durch Breckerfeld. In dem Ort Zustraße biegen wir rechts in die Waldbauerstraße, wo die ersten Fotos entstanden sind.

Auf der B 54 stehen wir lange an einer Baustellenampel im Stau. Mitten in der Baustelle geht es links ab Richtung Rölvedermühle und Albringwerde. Das Strässchen ist wieder einspurig und mit zwei Haarnadelkurven auch anspruchsvoll. Landschaftlich super schön!  Wir pausieren am Wildgehege Mesekendahl. Hier ist viel los: Biker, Radfahrer, Familien mit Kindern. Für uns gibt es Grillwurst, Kuchen und Getränke.

Die Fürwiggetalsperre ist das östlichste Ziel unserer Tour. Die folgenden Straßen lassen keinen Mittelstreifen zu. Kerspe- und Bevertalsperre liegen noch auf unserem Weg, bevor es wieder städtischer wird und der Verkehr zunimmt.

mein Fazit: Rasen geht auf dieser Tour nicht, denn dafür sind die meisten Straßen zu schmal. Man ist also entschleunigt und ziemlich allein unterwegs. Landschaftlich absolut abwechslungsreich, denn es geht ständig rauf und runter, also grüne und dichte Täler und Panoramaausblicke auf den Anhöhen.

Sonntag am 22. März 2020

CORONA! 

Wenn Frau Merkel sagt, dass „nur Abstand Ausdruck von Fürsorge ist“, dann halte ich mich daran. Und ihr bitte auch! Die Tour ist abgesagt.